IFA F9 Cabriolet

IFA F9 Cabriolet Details

IFA F9 Cabriolet Bilder

IFA F9 Cabriolet Technische Daten

Die Texte
 
Der Mittelteil
Eleganz - technischer Fortschritt und Bequemlichkeit zeichnen das Vier-Fenster-Cabriolet F 9 aus, das anläßlich des "Concours des Carosseries" 1952 und 1953 in Scheveningen mit dem 1. Preis seiner Wagenklasse ausgezeichnet wurde.
Das dem Wagen seine Schnittigkeit verleihende formschöne Verdeck wurde von ersten Fachkräften in Leichtmetallkonstruktion gestaltet. Dasselbe ist mühelos in wenigen Sekunden, auch von Damenhand, zu betätigen und bietet gegen Veränderung durch Witterungseinflüsse volleGewähr. Gegenüber Konstruktionen aus Stahl hat es den nicht zu übersehenden Vorteil des verminderten Gewichtes. Das geschlossene absolut wasserdichte Verdeck hat verglichen mit der Limousine erhebliche Vorteile. Durch die Verwendung von Textilwerkstoffen, die schlechte Wärmeleiter sind, wird Hitze- und Kälteeinwirkung auf ein Minimum herabgesetzt. Besonders muß auf die gute Lage des Verdeckes in geöffnetem Zustand hingewiesen werden, da es durch seine Flachform jegliche Sichtbehinderung ausschaltet und somit im Gegensatz zu anderen Konstruktionen wesentlich zur Sicherheit der Wageninsassen beiträgt. Aus den gleichen Erwägungen heraus wurden sämtliche Scheiben der Karosserie mit splittersicherem Glas ausgestattet. Die Anordnung der Fenster wurde so vorgenommen, daß auch vom Fond nach allen Seiten beste Sichtmöglichkeit gegeben ist. Bei geschlossenem Verdeck ist durch die an den beiden Türfenstern angebrachten Schwenkfenster zugfreie Entlüftung möglich, während außer dem Schwenkfenster die Tür- und Fondfenster voll versenkbar sind. Der Kofferraum, der diebstahlsicher von außen zugängig ist, wird wie die Motorhaube durch Bowdenzug vom Sitz aus betätigt. Neben dem Reserverad können darin auch empfindlichste Gepäckstücke, gegen Staub geschützt, untergebracht werden. Die Geschmackvolle Inneneinrichtung, die in ihrer Farbe harmonisch auf die Außenlackierung abgestimmt wurde, wurde unter größtmöglicher Raumausnutzung vom Gesichtspunkt der Bequemlichkeit ausgehend gestaltet, so daß auch große Fahrstrecken ohne Ermüdung zurückgelegt werden können. Gute Sicht und große Bewegungsfreiheit für Fahrer und Begleiter in Verbindung mit den auf der Instrumententafel übersichtlich angeordneten Kontrollinstrumenten sowie die bequem zu bedienende an der Instrumententafel befindliche Gangschaltung gewähren jede nur mögliche Annehmlichkeit. - Vornehm und schnittig in der Linienführung ist das Vier-Fenster-Cabriolet F 9 der ideale Wagen für Reise, Sport und Alltag.
 
 
Die Rückseite
Der Dreizylinder-Zweitaktmotor des IFA F9 entspricht in bezug auf Gleichförmigkeit und Laufruhe den Sechszylinder-Viertaktmotor. Erreicht wird dies durch die um 120 versetzten Pleuelzapfen der aus Einzelteilen zusammengesetzten statisch und dynamisch ausgewuchteten Kurbelwelle. Die Zylinder des Motors sind in einem Block mit dem Kurbelgehäuseoberteil in Spezial-Grauguß hergestellt, der Zylinderkopf ist abnehmbar. Die Steuerung des Gaswechselvorganges im Zylinder übernehmen die als Flachkolben ausgebildeten Leichtmetallkolben, die mit drei Kolbenringen abgebildet sind.
Weiterhin wird die bewährte Umkehrspülung angewendet, deren bekannte Vorteile sich in den Leistungs- und Verbrauchswerten des Motors am besten ausdrücken. Der Zündstrom wird durch die Lichtmaschine bzw. Batterie geliefert und dem vorn am Motor sitzenden Verteiler zugeleitet. Die Unterbrechung des Primärstromes und die Verteilung des in der Zündspule erzeugten hochgespannten Sekundärstromes auf die einzelnen Zylinder erfolgt in der Zündfolge 1-3-2. Der Wasserumlauf nach dem Thermosiphon-System sorgt - unterstützt durch einen vierflügeligen Ventilator - für ausreichende Kühlung des Motors auch bei höchsten Belastungen. Die bewährte Gemisch-Schmierung der Zweitaktbauweise wurde beibehalten. Ein eingebauter Freilauf dient der Schonung des Motors und der Kraftstoffersparnis.
 
 
Arbeitsweise:
Dreikanal-Zweitakter
Umkehrspülung
Flachkolben
Zylinderzahl 3
Zylinderanordnung:
Reihe, in Fahrzeuglängsrichtung
Bohrung 70 mm
Hub 78 mm
Hubraum 900 ccm
Höchstleistung 30 PS
Drehzahl 3600 U/min
Verdichtungsverhältnis 1:6,25
Triebwerkslagerung Wälzlager
Schmierungs-Mischung 1:25
Batteriezündung
Lichtmaschine 6 V 130 W
Anlasser 0,6 PS
Thermosiphon-Kühlung
mit Ventilator
 
Kühlwassermenge 10 Liter
Motoraufhängung:
Dreipunktgummi
Kupplung Einscheibe trocken
Vierganggetriebe mit Rückwärts-
gang und Freilauf
Untersetzung
 
 
 
1. Gang 3,5
2. Gang 2,06
3. Gang 1,35
4. Gang 0,96
Differentialuntersetzung 1:4,857
Differential:
Kegelrad-Ausgleichsgetriebe
Frontantriebgelenke:
innen Gummi-außen metallische
Weitwinkel-Gelenke
Querfeder vorn und hinten
Achsen:
vorn Einzelradaufhängung,
oben an Querfeder, unten
an Querlenkern, hinten
Starrachse mit hochliegen-
der Feder (Schwebeachse)
 
Hydraulische Stoßdämpfung
(vorn Teleskop)
Scheibenräder
mit 5-Loch Befestigung
Felgen 3,25 D x 16
Bereifung 5,00-16
Hydraulische IFA-Vierradbremse,
Handbremse mechanisch auf
Hinterräder
Eindruckzentralschmierung
Spurweite hinten 1260 mm
Spurweite vorn 1190 mm
Gesamtlänge ca. 4200 mm
Gesamtbreite ca. 1600 mm
Hohe ca. 1450 mm
Gesamtgewicht ca. 820 kg
Zulässige Belastung 380 kg
 
Vorderräder Vorspur 0 % 5 mm
Vorderräder Radsturz 2 = 3,5%
Wendekreisdurchmesser ca. 10 m
Höchstgeschwindigkeit
ca. 100 km/h
Kraftstoffverbrauch
8,5 Liter/100
 
 
 
Änderungen vorbehalten

Zurück zur Auswahl oder zur Homepage