IFA F9 Limousine

IFA F9 Limousine Details

IFA F9 Limousine Technische Daten

Die Texte
 
Der Mittelteil
Aufbauend auf der bewährten Konstruktion des ventillosen Zweizylinder-Zwei-
taktmotors mit seinen fünf bewegten Teilen, der für seine Wagenklasse das Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit erreicht hatte, wurde mit dem IFA F 9 ein Wagen entwickelt, der mit einer Motorleistung von 30 PS bei einem Hubraum um 900 ccm allen Ansprüchen, die an einen gebrauchstüchtigen und im Brennstoffverbrauch sparsamen Wagen zu stellen sind, gerecht wird.
- Die nach strömungstechnischen Erkenntnissen geformte Ganzstahl-Karosserie,
der sich Kühlerhaube und Heck harmonisch anpassen, setzt den Luftwiderstand auf ein Mindestmaß herab.
- Daß bei Berücksichtigung aller Sparsamkeitsgesichtspunkte nicht versäumt wurde, auf die Formschönheit des Wagens ein besonderes Augenmerk zu richten, zeigt die Prämierung des F 9 anläßlich des "Concours des Carosseries" 1953 in Scheveningen, wo die Karosserie in seiner Wagenklasse den ersten Preis erringen konnte.
- Seine ausgezeichnete Straßenlage verdankt der IFA F 9 neben der als Starrachse ausgebildeten Hinterachse, vor allem auch der achslosen Aufhängung der Vorderräder, dem Frontantrieb, den hydraulischen Stoßdämpfern und dem verwindungssteifen Fahrgestell. Selbst in scharfen Kurven ist nichts von den unangenehmen Einwirkungen der Fliehkraft zu merken, da der Wagen an den Vorderrädern spursicher durch die Kurve gezogen und nicht von den Hinterrädern geschoben wird.
- Die Ausstattung des Wageninnern erlaubt es mit seinen gut gepolsterten Sitzen und der durch Wegfall des Kardantunnels erreichten Beinfreiheit, auch große Strecken ohne Ermüdung zurückzulegen. Große, im Blickfeld günstig liegende Seitenfenster geben den Mitreisenden gute Sicht, und die auf der Gerätetafel übersichtlich angeordneten Instrumente sowie die bequem zu bedienende an der Gerätetafel befindliche Gangschaltung gewähren auch dem Fahrer des Wagens jede nur mögliche Annehmlichkeit.
- Der im Heck eingebaute Kofferraum und die Kühlerhaube werden durch Bowdenzug vom Fahrersitz aus gesichert.
 
 
Die Rückseite
Der Dreizylinder-Zweitaktmotor des IFA F9 entspricht in bezug auf Gleichförmigkeit und Laufruhe den Sechszylinder-Viertaktmotor. Erreicht wird dies durch die um 120 versetzten Pleuelzapfen der aus Einzelteilen zusammengesetzten statisch und dynamisch ausgewuchteten Kurbelwelle. Die Zylinder des Motors sind in einem Block mit dem Kurbelgehäuseoberteil in Spezial-Grauguß hergestellt, der Zylinderkopf ist abnehmbar. Die Steuerung des Gaswechselvorganges im Zylinder übernehmen die als Flachkolben ausgebildeten Leichtmetallkolben, die mit drei Kolbenringen abgebildet sind.
Weiterhin wird die bewährte Umkehrspülung angewendet, deren bekannte Vorteile sich in den Leistungs- und Verbrauchswerten des Motors am besten ausdrücken. Der Zündstrom wird durch die Lichtmaschine bzw. Batterie geliefert und dem vorn am Motor sitzenden Verteiler zugeleitet. Die Unterbrechung des Primärstromes und die Verteilung des in der Zündspule erzeugten hochgespannten Sekundärstromes auf die einzelnen Zylinder erfolgt in der Zündfolge 1-3-2. Der Wasserumlauf nach dem Thermosiphon-System sorgt - unterstützt durch einen vierflügeligen Ventilator - für ausreichende Kühlung des Motors auch bei höchsten Belastungen. Die bewährte Gemisch-Schmierung der Zweitaktbauweise wurde beibehalten. Ein eingebauter Freilauf dient der Schonung des Motors und der Kraftstoffersparnis.
 
 
Arbeitsweise:
Dreikanal-Zweitakter
Umkehrspülung
Flachkolben
Zylinderzahl 3
Zylinderanordnung:
Reihe, in Fahrzeuglängsrichtung
Bohrung 70 mm
Hub 78 mm
Hubraum 900 ccm
Höchstleistung 30 PS
Drehzahl 3600 U/min
Verdichtungsverhältnis 1:6,25
Triebwerkslagerung Wälzlager
Schmierungs-Mischung 1:25
Batteriezündung
Lichtmaschine 6 V 130 W
Anlasser 0,6 PS
Thermosiphon-Kühlung
mit Ventilator
 
Kühlwassermenge 10 Liter
Motoraufhängung:
Dreipunktgummi
Kupplung Einscheibe trocken
Vierganggetriebe mit Rückwärts-
gang und Freilauf
Untersetzung
 
 
 
1. Gang 3,5
2. Gang 2,06
3. Gang 1,35
4. Gang 0,96
Differentialuntersetzung 1:4,857
Differential:
Kegelrad-Ausgleichsgetriebe
Frontantriebgelenke:
innen Gummi-außen metallische
Weitwinkel-Gelenke
Querfeder vorn und hinten
Achsen:
vorn Einzelradaufhängung,
oben an Querfeder, unten
an Querlenkern, hinten
Starrachse mit hochliegen-
der Feder (Schwebeachse)
 
Hydraulische Stoßdämpfung
(vorn Teleskop)
Scheibenräder
mit 5-Loch Befestigung
Felgen 3,25 D x 16
Bereifung 5,00-16
Hydraulische IFA-Vierradbremse,
Handbremse mechanisch auf
Hinterräder
Eindruckzentralschmierung
Spurweite hinten 1260 mm
Spurweite vorn 1190 mm
Gesamtlänge ca. 4200 mm
Gesamtbreite ca. 1600 mm
Hohe ca. 1450 mm
Gesamtgewicht ca. 870 kg
Zulässige Belastung 380 kg
 
Vorderräder Vorspur 0 % 5 mm
Vorderräder Radsturz 2 = 3,5%
Wendekreisdurchmesser ca. 10 m
Höchstgeschwindigkeit
ca. 100 km/h
Kraftstoffverbrauch
8,5 Liter/100
 
 
 
Änderungen vorbehalten

Zurück zur Auswahl oder zur Homepage